Ölbild auf Leinwand, Regenwolken über Lamdschaft von Ariane Zuber, 50x70 cm

Regenvorhang 2

Der erste “Regenvorhang” hat mir mitgeteilt, er hätte gerne noch eine Variation, also habe ich heute Morgen in Gesellschaft einer lieben Freundin und eines Glases Rosé-Sekt gemeinsam gemalt und einen zweiten Regenvorhang entstehen lassen.

Allein das Wort REGENVORHANG ist schon so schön und ich mag ja Regen – einige meiner schönsten Ausflüge in letzter Zeit haben im Regen und in leichtem bis mittelschwerem Grau statt gefunden – ging ja auch nicht anders, der Herbst ist eben so 😉
Letztens im Regen – auch wieder sehr schön – mit einer Herde Schafe, die die Straße, um genauer zu sein, die B83, entlang getrieben wurden – erstaunlicherwiese mit einem Auto. Aber die Schafe fanden die daran gelegenen und Firmeneinfahrten auch sehr interessant und so ging es sehr zäh voran, denn der Schäfer musste gelegentlich dann doch aussteigen und die Schafe fanden es dann äußerst unterhaltsam ihn mehrmals um Autos oder Bäumer herum laufen zu lassen, bevor sie dann gewillt waren, seinen Weg zu gehen… Witzig…vielleicht nicht für ungeduldige Leute, die es eilig haben…aber mich hat es amüsiert.

Regenvorhang…

Ich habe ja was übrig für melancholische Stimmungen, musikalisch auch gerne gepaart mit etwas Monotonie oder auch mit indisch angehauchtem Beiklang.
In dem Teil meines Gelasses, der sich unter Dachschrägen befindet, trommelt, klopft oder rauscht der Regen – je nach Intensität und Wassermenge und ich mag das sehr.
Beim Aufräumen meines Arbeitsplatzes fiel mir dann eine CD in die Hand, “oh, lange nicht gehört…” und gleich mal eingelegt und abgespielt.

Zusammen mit der Wetterlage kam ich in Rege(n)-Malstimmung und habe mal wieder meiner leicht abstrakten Ader Tribut gezollt…