Hugenottenturm bei Bad Karlshafen von Ariane Zuber

Der Hugenottenturm im wilden Wald bei Bad Karlshafen…

Über die Inspirationsquelle Wald und Märchen habe ich ja bereits im letzten Beitrag zum Märchenwald Nordhessen geschrieben.

Märchenillustrationen und Gemälde haben mich schon immer fasziniert und auf vielen findet man die wilde, schöne, unberechenbare und vielleicht auch hier und da gefährliche Natur – und Naturwesen oder Naturgeister…und wo haben sich die Maler dieser Bilder häufig inspiriert? Im Wald – nicht zuletzt im Reinhardswald, der bei vielen Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts sehr beliebt war, ich denke da auch gerne an die Romantik – der eine oder andere Maler schuf zur seelischen Erbauung ein mystifiziertes Bild von Waldesdunkel und Waldidylle. Der Märchenwald spiegelt die Sehnsucht der Romantik nach Einheit und Ruhe wider.

Die Romantiker sahen in der Einfachheit und der Volkstümlichkeit die Möglichkeit die wahren Gefühle der Menschen auszudrücken und die Wirkung von Gesellschaft zu erklären.

Heute scheint man den Menschen erst wieder beibringen zu müssen, wie heilsam die Natur sein kann und geht mit Patienten in den Wald, um mit ihnen Bäume zu “erfahren”.Laut Taoismus beispielsweise sind Bäume bedeutsam für die physische und mentale Gesundheit.
Für mich etwas Selbstverständliches, es fällt mir  tatsächlich schwer zu begreifen, dass sich viele Menschen von der Natur entfernen bzw. entfernt haben.

Doch zurück zu meinem Bild, Bad Karlshafen blickt täglich auf den Hugenottenturm – ob bewusst oder unbewusst, aber er thront eben über dem Ort. Und der Wald, durch den man gehen muss, um dorthin oder auch zur Krukenburg zu gelangen, ist vielen schon selbstverständlich geworden. Doch dieser Wald ist zwar nicht der Urwald, birgt aber dennoch herrliche alte Bäume, seltsame Formen und geheimnisvolle Ecken, aus meiner Sicht ist in dieser Gegend soviel Zauber und Schönheit und immer wieder gibt es einen anderen Blickwinkel oder eine Besonderheit zu entdecken, so dass ich noch viele Bilder dazu in mir trage. Für heute erstmal dieses hier zum Anschauen, es ist in Öl auf Leinwand gemalt und hat die Maße 50×70 cm.

Ariane Zuber - Im Sog, Arbeitszustand, 120 x140 cm, Ei-Tempera/Öl auf Leinwand

Neues Bild “in progress”: Im Sog…

Da ist nun ein weiteres meiner ewig lang dauernden Landschaftsbilder, kein Wunder, sind groß und irgendwie immer sehr fordernd. Es ist nun fast fertig, hier und da noch eine Kleinigkeit -nichts, was man in der digitalisierten VErsion große bemerken würde, denke ich – und dann ist’s endlich gut.
Musste beim Malen häufig an Edgar Allan Poes Geschichte denken, in der der Protagonist auf einem Segelschiff in einen riesigen Sog gerät…naja,der Herr Poe inspirierte mich ja schon öfter 🙂