Ariane Zuber - Krukenburg, Öl auf Leinwand 50x70cm

Krukenburg – Perspektivenwechsel

Krukenburg – Sicht aus dem ehemaligen Burggraben

In der gefühlten Bedrohung durch den Corona-Virus gewinnt der Spruch “My home is my castle” mehr an Gewicht…aber trotz allem oder gerade deswegen ist ein Spaziergang an der frischen Luft doch was Herrliches, zumal uns zur Zeit richtig freundliches Frühlingswetter vergönnt ist. vielleicht auch mal neue Pfade gehen und nicht den ausgetretenen und womöglich stark frequentierten Weg nehmen und neue Perspektiven finden oder gar schaffen…

Meine Faszination für alte Gemäuer ist nach wie vor vorhanden und die Krukenburg steht ja nun mal quasi direkt vor meiner Tür. Hier mal eine nicht so geläufige Sicht aus dem ehemaligen Burggraben. Im Gebüsch darunter ist einiges los, kleine Bewohner der “anderen Welt” haben sich darin ihren Platz gesucht… 50×70 cm, ÖL auf Leinwand

Krukenburg, Mischtechnik auf Leinwand, 20x20cm, von Ariane Zuber

Kleine Landschaft – Krukenburg

In meinem letzten Beitrag über Landschaftsbilder zur Erinnerung habe ich schon eine Ansicht der Krukenburg vorgestellt, auch wenn man es nicht gleich erkennt. Hier nun ein weiteres kleines Bild, eher klassisch und lieblich in der Ansicht, in der Größe 20×20 cm von der Krukenburg, die ich immer wieder schön finde.

Krukenburg/Kruckenburg

Das Besondere an der Krukenburg ist  die in der Burganlage ab 1107 errichtete Kirche, deren Vorbild in Jerusalem steht. Der Rundbau in Form eines Kreuzes, auch Zentralbau genannt, neben dem Vorbild Grabeskirche gibt es nur eine weitere Kirche dieser Bauart, die steht in Paderborn (Busdorfkirche), aber man sieht nur noch wenige Reste davon, eine weitere Kirche wurde darüber erbaut.

Die Krukenburg besteht noch aus dem „Paderborner Haus“ und dem „Mainzer Haus“, von beidem nur noch Reste, außerdem der Bergfried, den man heute noch begehen kann. Seit dem 17. Jahrhundert wurde die Burg dem Verfall überlassen, diente als Spenderin für Baumaterial – das Übliche. Die Krukenburgruine wurde dann jedoch in den 1970er Jahren ein wenig restauriert und so steht sie noch heute…

Die Krukenburg und andere alte Gemäuer

Demnächst ist ja Hafenbeleuchtung in Bad Karlshafen, da gibt es auch einen Nachtflohmarkt, auf dem man mich auch gerne besuchen kann, das schöne Ereignis findet an Pfingsten statt.
Ich werde da mit kleineren Werken und Objekten vertreten sein, mit deren Herstellung ich gerade noch beschäftigt bin und freue mich über Besuch 😉
Ich bereite auch gerade die Eröffnung eines Laden-Ateliers am jetzt wieder gefüllten Hafenbecken vor, in den Räumen des vorigen Atelier Patina hat es ja Komplikationen gegeben, ab Anfang Mai also ein neuer Versuch mit meinem Atelier Patina – Kunst und Antik.

Die Veranstaltung habe ich jetzt mal als Termin genommen, um endlich aus den Skizzen und Fotos der hiesigen Krukenburg ein Ölbild zu malen. Mit Burgen und sonstigen alten Gemäuern hatte ich mich ja schon beschäftigt, nun soll es doch auch mal eine regionale Sehenswürdigkeit sein.

Ich hatte überlegt, sie mit Nebel zu verschleiern, mich aber dann für einen Totenkopfschwärmer entschieden. Der ausgewählte Rahmen ist alt und passt gut, finde ich.