Eine weitere gefühlte Landschaft

Die Wahrnehmung der Natur in meiner Umgebung oder auf einer Wanderung – Vermischung von Traum und Realität oder die Überlappung verschiedener möglicher Realitäten? Alternative Realität vielleicht – doch der Begriff hat einen unguten Beigeschmack, also verwerfe ich diesen erstmal.

In diesem Gemälde sind mehrere Wanderungen zu einer, MEINER  nordhessischen Ansicht verschmolzen…

Es ist nicht der Herbst, es ist der so herrlich warme Sommer, die Burg- und Turmreste in der heißen Sonne, Blutbuchen, Büsche, Steinbrüche und Natur, die sich Räume zurück erobert – gefühlte Landschaft II, 50×60 cm, Öl auf Leinwand, gerahmt.

Dächer von Bamberg von Ariane Zuber

Über den Dächern von Bamberg…

Vor kurzem weilten wir in Bamberg, wunderschönes Städtchen, wie ich finde. Die alten Häuser, die mittelalterliche Baukunst, die “Barockisierung” – ein Fest für das Auge…Schon lange dachte ich über eine Dachlandschaft nach, ich mag den Blick von oben und als wir im Rosengarten über den Dächern Bambergs standen, hatte ich mein Motiv gefunden.
Als Foto, als Zeichnung und nun auch auf Leinwand hat es mich überzeugt, meine Sicht auf Bambergs Dachlandschaft entstand in Ei-Tempera und Öl auf einer Leinwand von 50×70 cm.

Mein ultimativer Maltisch - Foto Ariane Zuber

Aus der Versenkung mit neuem Eifer…

Hmm, konnte mich lange nicht aufraffen etwas zu schreiben. Ende eines Jahres und Anfang eines neuen bin ich eher kontemplativ als aktiv unterwegs und dann hat ich ja auch noch das fiese Rückenproblem…aber Berlin verfügt ja über mindestens einen grandiosen Chiropraktiker.

Und während ich so überlegte, wie es so weitergehen soll, trat ein Auftragswunsch in Form eines sympathischen Ehepaares mit Landschaftsbildern an mich heran und dann restauriere ich ja auch noch fröhlich Möbel und Rahmen 😉 und genau dabei traf ich auf meinen ultimativen Maltisch, der zwar früher ein Nähtisch war, aber einfach alle Voraussetzungen eines praktischen Maltisches erfüllt.

Die Höhe stimmt, ein Farb-Setzkasten zum Rein- und Rausnehmen und eine Extra-Schublade – GENIAL!

Ist vermutlich aus der Zeit des Jugendstil, irgendein Banause hat leider mal schreckliche und völlig unpassende Griffe daran angebracht, das habe ich gleich mal geändert. Ich brauche keinen Griff auf der Platte und an der Schublade bringe ich nächstens einen anderen an, wenn ich auf dem Flohmarkt mal einen passenden Beschlag finden werde…
Heute habe ich die Platte erstmal vom Griff befreit, die Platte geschliffen und geölt, nächstens schleife ich die nochmal, gleiche eventuell die Farbe wieder an und dann wachse ich die Platte wieder.

Dann habe ich heute auch gleich mal mein Auftragsbild begonnen, ein – für mich sehr beruhigendes – Landschaftsbild. Da hat es sich auch mal rentiert, dass ich alte Rahmen sammle, denn da passt schon mal einer  perfekt zum Auftragsbild

Ich freue mich, das Neue Jahr fängt gut an  😉

Ariane Zuber - Im Sog, Arbeitszustand, 120 x140 cm, Ei-Tempera/Öl auf Leinwand

Neues Bild “in progress”: Im Sog…

Da ist nun ein weiteres meiner ewig lang dauernden Landschaftsbilder, kein Wunder, sind groß und irgendwie immer sehr fordernd. Es ist nun fast fertig, hier und da noch eine Kleinigkeit -nichts, was man in der digitalisierten VErsion große bemerken würde, denke ich – und dann ist’s endlich gut.
Musste beim Malen häufig an Edgar Allan Poes Geschichte denken, in der der Protagonist auf einem Segelschiff in einen riesigen Sog gerät…naja,der Herr Poe inspirierte mich ja schon öfter 🙂