Blaue Stunde …

Unlängst stellte ich wieder mal fest, dass wenn man Entscheidungen nicht fällt, sie einen fällen können. Habe nicht auf meine innere Stimme gehört, sollte man aber besser – ich jedenfalls. Aber zum Glück nur kurzfristig gefällt 😉 Das kommt ja schon mal vor im Auf und Ab des Lebens.
Derweil fand mich meine “Traumseele” wieder und teilte mir das Eine oder Andere mit – leider verstehe ich sie nicht immer, aber das kommt schon noch…freue mich auf jeden Fall, dass ich mich an meine Träume wieder erinnere. Von vielen Menschen höre ich, dass ihnen die Träume entgleiten, mir hat es oft schon geholfen, dass ich sie noch im Sinn hatte, als ich wach wurde und mit dem Inhalt gearbeitet habe.

Daraus entstehen auch manchmal Bilder, wobei ich zur Zeit schneller und abstrahierter arbeite als gewöhnlich, zumindest bei diesen beiden Bildern,  vielleicht entstehen daraus später ein paar größere und detailliertere Arbeiten, vielleicht dienen sie aber auch nur der Erinnerung und Verarbeitung.

So entstand die kleine Lichtung mit den gotisch anmutenden Bögen…

Vom Glück…

Das Glück…hat man es? Findet man es? Macht man es selbst? Glück ist für viele Menschen …ja was eigentlich? Ich frage mich manchmal, wieviele Menschen wirklich ihr Innerstes danach erforschen, was Ihr ureigenstes persönliches “Glück” ist oder wenigstens versuchen, ihren eigenen Weg zum Glück zu finden. Mir drängt sich oft der Eindruck auf, dass viele sich gerne einfach einlullen, verführen, verblenden lassen – von jemandem, der einem einredet, dass man dieses oder jenes zum Glück braucht – warum auch immer, vielleicht, weil es …einfacher ist, wenn einem jemand sagt, was Glück ist? Doch letztlich muss dies jeder für sich selbst entscheiden.

Neben dem unterschiedlichen Glück im Leben von Menschen gibt es viele schöne Symbole für Glück, in verschiedenen Ländern unterschiedlicher Art und ganz wichtig:
Die persönlichen – welche das auch immer sein mögen – die finde ich besonders spannend und freue mich immer zu erfahren, welche das sind und warum – naja, ich liebe eben Geschichten 😉

Mir fiel beim gelegentlichen Sinnieren über Glück ein weiteres – allgemeines – Glückssymbol ein:
Ein Marienkäfer, von dem meine Großmutter sagte, wenn er einen anfliegt, sei dies ein Gruß von den Ahnen – schöne Idee, wie ich finde und passt zur Jahreszeit – denn Ende Oktober und Anfang November ist ja die Grenze zwischen dem Diesseits und dem Jenseits durchlässiger als sonst, so sagt man…

Die Zeit vergeht…

…so stellt man immer wieder fest. Aber wie genau eigentlich? Manchmal ganz schnell und gelegentlich auch gefühlt gar nicht oder wohltuend langsam.

Mir gefällt die ständig vorgelebte Hektik und “schnell-schnell-Mentalität” gar nicht.
Schnell sprechen, schnell mal e-mail lesen und das oft nicht mal bis zum Ende (keine schönen Briefe mehr), schnell Schnäppchen schnappen, schnell mal essen, schnell mal neben der Arbeit noch eine Arbeit einschieben, Coffee to go…Das braucht doch kein Mensch als Dauerzustand.

Wirklich Wahrnehmen geht nicht “mal eben schnell”, gute Arbeit geht nicht “mal eben schnell” und das Leben sollte auch kein Dauer-Wettrennen sein, klar haben wir alle mal Eile – müssen mal schnell sein, aber die Betonung liegt auf “MAL”.

Ich bin für regelmäßiges Innehalten, wahrnehmen, bedenken, genießen, warten…
Ohne Pausen und Besinnung bin ich kein ausgeglichener Mensch und meine abgelieferte Arbeit verliert an Qualität, einzuhaltende Termine werden dann zu einem unüberwindlichen Berg, den ich nicht zu schaffen meine, was sich nicht wirklich vorteilhaft auf meine Laune auswirkt und so weiter…

Wohl dem, der es schafft, sich Zeit zu nehmen, Oasen schafft, Pausen macht…in diesem Sinne wünsche ich einen angenehmen Wochenausklang mit einem Bildgruß aus meinem Atelier…

Die Krukenburg und andere alte Gemäuer

Demnächst ist ja Hafenbeleuchtung in Bad Karlshafen, da gibt es auch einen Nachtflohmarkt, auf dem man mich auch gerne besuchen kann, das schöne Ereignis findet an Pfingsten statt.
Ich werde da mit kleineren Werken und Objekten vertreten sein, mit deren Herstellung ich gerade noch beschäftigt bin und freue mich über Besuch 😉
Ich bereite auch gerade die Eröffnung eines Laden-Ateliers am jetzt wieder gefüllten Hafenbecken vor, in den Räumen des vorigen Atelier Patina hat es ja Komplikationen gegeben, ab Anfang Mai also ein neuer Versuch mit meinem Atelier Patina – Kunst und Antik.

Die Veranstaltung habe ich jetzt mal als Termin genommen, um endlich aus den Skizzen und Fotos der hiesigen Krukenburg ein Ölbild zu malen. Mit Burgen und sonstigen alten Gemäuern hatte ich mich ja schon beschäftigt, nun soll es doch auch mal eine regionale Sehenswürdigkeit sein.

Ich hatte überlegt, sie mit Nebel zu verschleiern, mich aber dann für einen Totenkopfschwärmer entschieden. Der ausgewählte Rahmen ist alt und passt gut, finde ich.

 

Burg nochmal

Dass ich einen Faible für alte Gemäuer habe, ist ja nichts Neues. Der Burg von letzter Woche habe ich diese Woche eine weitere Burg hinzuzufügen. Zwar angeregt von einer realen Burg, doch ein Phantasie-Gebilde vor grauem Wolkenhimmel – dem Wetter der vergangenen Woche angepasst. Schöne Gedanken zu diesem Bild wurden mir zugetragen, darüber, dass die Burg dem bedrohlichen Himmel trotzt oder dass sie Geschichten und Geheimnisse in sich birgt…und das nordhessische Steine, wenn sie den sprächen, ganz sicher einen fiesen Dialekt hätten 😉 das glaub’ ich sofort und stell’s mir gerne mal vor…
Demnächst nehme ich mir vielleicht mal ein hiesiges Gemäuer vor, entweder den Hugenottenturm, der über Bad Karlshafen thront oder auch die schöne Krukenburg. Mal sehen…

 

In der kommenden Woche bringe ich einige Bilder von mir in das hiesige Niederlassung der LVM-Versicherung. Außerdem habe ich die Präsentationswand in meiner Wohnung auch fast fertig. Nächste Woche mit Fotos der geschmückten Wände  😉
Und fröhliche zu Paint Party Friday – Euch allen ein schönes Wochenende…